Eva liest

Throne of Glass / Erbin des Feuers

10.03.2017 – FERTIG!

Fertig, ich bin soeben mit Erbin des Feuers fertig geworden. Oh mein Gott! Dieses Buch! Es ist wirklich unfassbar gut! Eine Rezension versuche ich noch gleich hochzuladen. Solange die Emotionen und Erinnerungen noch frisch sind.

09.03.2017 – Seite 610 von 656

Ich bin fast am Ende angekommen und ich zögere es hinaus! Ich war so ergriffen von Celaena und Rowan in Maeves Schloss und wie sie ihn von seinem Blutschwur befreit hat….unglaublich. Dabei hatte ich mich noch nicht von der Schlacht um Nebelwarte erholt, als Celaena (nun ja, eigentlich Aelin) alles in ihrer Macht stehende getan hat, um die Bewohner zu retten und dabei hätte sie fast ihr Leben gelassen.

Die Bücher sind wirklich toll und sie entwickeln sich von Buch zu Buch einfach immer weiter.

06.03.2017 –  Seite 473 von 656

So langsam nähere ich mich dem Ende des Buches und ich weiß nicht, ob ich mich freuen soll oder nicht. Die Geschichte zieht sich zur Zeit etwas und erzählt ziemlich viel und doch sehr wenig. An Spannung fehlt es nicht gerade und dennoch schleppt Celaena sich gerade durch ihr Leben und nimmt (so empfinde ich es ) den Leser mit sich. Es wird Zeit, das nochmal mehr Aktion hinzukommt. Es lässt sich wie mehrere Wollknäuel beschreiben; es sind viele Fäden die noch lose herum liegen und man versucht jeden Faden zu seiner Rolle zu formen. Es gelingt aber noch nicht.

27.02.2017 – Seite 138 von 656

Ich musste es einfach beginnen, ich konnte keinen klaren Gedanken mehr fassen. Immer nur war es “lies weiter, lies weiter!”. Also, lese ich nun zwei Bücher parallel. Wobei, seien wir ehrlich, wir wissen alle, das ich eine Pause mit City of heavenly Fire einlegen muss. Der Dritte Band der Throne of Glass Reihe ist einfach sooooo gut! Ich bin süchtig nach Sarah J. Maas und ich geben es zu!

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© 2018 Eva liest

Thema von Anders Norén