Eva liest

Rapunzels Kuss

Seit ihrer ersten Begegnung sind Jahre vergangen. Als sich ihre Wege erneut kreuzen, ist aus Maximilian ein stattlicher junger Mann geworden, der Dianas Herz im Sturm erobert. Doch sie hütet ein dunkles Geheimnis, das es ihr unmöglich macht, sich auf ihn einzulassen…

Diese Märchenadaption von den Gebrüdern Grimm wurde durch die Autorin Lilly-Grace Turner neu aufgelegt und mit einem guten Schuss Erotik gewürzt. Das Märchen Rapunzel hat hier nicht mehr viel Gemeinsamkeiten mit dem unschuldigen Original. Ganz im Gegenteil: durch den Einfluss von erotischen Passagen ist dieses Märchen nicht mehr ganz jugendfrei.

Die Geschichte ist schnell erzählt. Eine junge Frau wünscht sich nichts sehnlicher als den begehrtesten Jungen ihres Dorfes als Mann nehmen zu können. Doch dieser ist mit einer anderen Frau verlobt. Wie der Zufall es will, gelangt eben diese junge Frau an eine Kräuterfrau, die ihr mit Hilfe von magischen Rapunzeln und einem Hauch selbst geschmiedetes Schicksal hilft, den Jungen ihren Mann nennen zu dürfen. Doch der Preis für ihn, ist ihr erst geborenes Kind. Und so kommt Diana, alias Rapunzel, zu ihrer “Mutter” Hanna. Doch die beiden sind nicht bloß zwei wirklich attraktive Frauen, nein, die beiden Frauen hegen ein Geheimnis, welches dunkler und gefährlicher nicht sein könnte.

Diana verkörpert ein unschuldiges Mädchen, welches im Alter von 16 Jahren von Ihrer Mutter die Wahrheit über sich und ihre wahren Eltern erzählt bekommt. Eingeschlossen wird sie nicht in einem Turm, sondern in einem Leben, welches sie nicht leben will. Aber die Sache mit dem Prinz, die bleibt auch in dieser Geschichte, denn Diana und Prinz Maximilian verlieben sich unsterblich in einander. Doch bevor es zu einem “… und sie lebten glücklich bis an ihr Lebensende” kommen kann, müssen die beiden Gefahren und Verlockungen überstehen sowie einen Weg zueinander finden, der nicht den Tot bringt.

Die Autorin hat die Geschichte um Rapunzel wirklich sehr schön neu verpackt und eine wirklich interessante und gute Hintergrundgeschichte um Diana gesponnen. Zeitweise kommt es einem zwar etwas sehr konstruiert vor und es lässt sich bereits im Vorfeld erahnen, wo der Handlungsstrang enden wird, aber gerade das macht es so einzigartig, denn ein Märchen mit erotischen Elementen habe ich bisher so noch nicht gelesen. Sprachlich ist die Erzählung recht einfach und schön geschrieben. Keine Schachtelsätze, keine holprigen Phrasen und keine verqueren Gedankengänge, sodass man am Ende nicht mehr weiß, wie eigentlich alles angefangen hat. Das Buch lässt sich rundum schön lesen und ist perfekt für einen kleinen erotischen Zwischengang.

Wenn man also erotische Bücher mag, dann ist man mit dieser Märchenadaption wirklich gut aufgehoben. Der Erotikanteil ist wirklich ausgewogen und nicht zu derb, nicht zu viel, dass es vielleicht zu anstößig werden könnte, und auch nicht zu wenig, dass man sich fragen würde, wo da denn die Bezeichnung “Erotik Fantasy” bleiben würde. Alles in allem ein feines erotisches Märchen von einem Mädchen, dass gefangen in einem Körper lebt, aus dem es nur einen Ausweg gibt.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© 2018 Eva liest

Thema von Anders Norén