Eva liest

Gläsernes Schwert

Eine Diebin, eine Prinzessin, eine Rebellin auf der Flucht – innerhalb weniger Wochen hat sich Mares Leben komplett gewandelt. Denn sie ist anders: Trotz ihres “gewöhnlichen” roten Blutes besitzt sie übernatürliche Silber-Kräfte. Sie ist die Blitzwerferin. Und nur darauf kann sie sich verlassen, das hat sie ihre Zeit am Hofe schmerzlich gelehrt.

In einer Welt in Aufruhr, wo Freunde zu Verrätern werden und Liebe sich in Hass verwandelt, kennt Mare nur ein Ziel: die zu finden, die so sind wie sie, rot und silbern. Denn sie könnten alles ändern. Das weiß auch der neue Silber-König, ihr einstiger Vertrauter, und eröffnet die Jagd. Aber schnell wird klar, das er nur eins will – und zwar um jeden Preis: Mare.

18.02.2018 Fertig!

Also hinten raus hat das Buch ja echt mal gezeigt, was es kann! Eine Rezension folgt.

09.02.2018 Seite 237 von 575

“Traue niemandem”

Die Rebellion nimmt immer mehr Fahrt auf und Mare tut alles, um Ihresgleichen zu finden. Es ist unglaublich Spannung zu lesen und man fragt sich immer, wann der nächste schlimme Schlag um die Ecke kommt. Man ist mit jeder Seite gespannt und erwartet immer das Schlimmste. Und Cal! Man möchte ihn am liebsten die ganze Zeit in den Arm nehmen und trösten. Er ist mit einer meiner Lieblings Charaktere geworden und ich freue mich ihm bei seiner Entwicklung vom Soldaten-Prinzen zu einem König begleiten zu können. Auch wenn seine Krone meilenweit weg und unerreichbar erscheint.

04.02.2018 Seite 173 von 575

“Jeder kann jeden verraten”. 

Diesen Satz werde ich für immer und ewig mit dieser Reihe in Verbindung bringen. Ich weiß schon nicht mehr, wem ich noch trauen soll, bzw. wem nicht! Alle kann so schnell wie ein Kartenhaus einstürzen und dann steht man mitten in den Trümmern und fragt sich, wie man da hinein gekommen ist und wie man wieder heraus kommen soll. Diese Geschichte und diese Rebellion ist so verworren wie ein Wollknäuel und manchmal fällt es mir etwas schwer den Faden nicht zu verlieren. Aber ich gebe nicht auf und warte treu und loyal auf mein persönliches happy end in mitten eines blutigen Krieges.

Jetzt wo ich mich etwas Eingelsen habe, fällt mir der Zugang zu Mare und Cal auch nicht mehr so schwer wie am Anfang. Ich liebe beide und fange immer mehr an sie zu verstehen. Mare, die innerhalb kürzester Zeit mehrere Identitäten annehmen musste um nun endlich zu dem Menschen zu werden, der sie sein will. Und Cal, verraten von allen, gefallen und verstoßen von dem Menschen, den er seinen Bruder nannte und der ihn Zwang seinen Vater mit eigenen Händen zu töten. Kann man noch gebrochener werden?

01.02.2018 Seite 51 von 575

Ich habe mich wirklich sehr gefreut endlich wieder in die Welt der Roten und Silbernen einzutauchen. Schnell bin ich wieder bei Mare und Cal und ja, am Ende von Buch eins hat Maven mir meine Herz gebrochen und mir so die Entscheidung zwischen den zwei Brüdern ganz plötzlich abgenommen. Das Auftauchen von Mares Bruder Shade hat mir echt den Boden unter den Füßen weggezogen und ich bin gespannt, wie die Geschichte zwischen den beiden weiter geht. Und auch wie die Flucht von Mare und Cal sich entwickelt, und vor allem, wie die beiden sich entwickeln…

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© 2018 Eva liest

Thema von Anders Norén