Eva liest

Elian und Lira – Das wilde Herz der See

Eine Fantasywelt, so betörend wie ein Sirenenlied – düster, romantisch und voller Sogkraft

Lira ist die Tochter der Meereskönigin. Jahr für Jahr ist sie dazu verdammt, einem Prinzen das Herz zu rauben. Doch dann begeht sie einen Fehler und ihre Mutter verwandelt sie zur Strafe in die Kreatur, die sie am meisten verabscheut – einen Menschen. Und sie stellt Lira ein Ultimatum: Bring mir das Herz von Prinz Elian oder bleib für immer ein Mensch. Elian ist der Thronerbe eines mächtigen Königreichs. Doch das Meer ist der einzige Ort, an dem er sich wirklich zu Hause fühlt. Er macht Jagd auf Sirenen, vor allem auf die eine, die so vielen Prinzen bereits das Leben genommen hat. Als er eines Tages eine junge Frau aus dem Ozean fischt, ahnt er zunächst nicht, wen er da an Bord geholt hat. Bald wird aus Misstrauen jedoch Leidenschaft und das Unerwartete geschieht – die beiden verlieben sich ineinander.

Geschrieben wurde dieses fantastische Meeresabenteuer von Alexandra Christo und ist im DTV Verlag erschienen. Der Original Titel lautet To kill a Kingdom und eigentlich sagt dieser Titel weit mehr über das Buch aus, als sein deutsches Pendant. Denn darum geht es, ein Königreich zu zerstören, doch welches genau? Das von Elian, oder doch das von Lira, welches faktisch ja nicht mal ihr Königreich ist.

Eigentlich sagt der Klappentext schon alles über dieses Buch, und doch noch nicht genug.

Die Geschichte um Elian und Lira ist wie eine Nacherzählung von Arielle, der kleinen Meerjungfrau und doch haben diese beiden Wesen nichts gemeinsam, bis auf die roten Haare vielleicht. Lira ist eine wilde Naturgewalt so grausam und schön, wie es nur der stürmische und unbezähmbare Ozean sein kann. Elian ist ein Prinz, Pirat, Freibeuter und die Sorte Mann, dem man nach den ersten Seiten schon zu Füßen fallen möchte. Als Kronprinz ist er in seine Rolle als Thronfolger hineingeboren und bekommt diese Pflichten bei jeder sich bietenden Gelegenheit auch aufgezeigt, dennoch ist es das schlimmste, was ihm passieren kann. Auf dem Meer fühlt er sich zu Hause und ist voll und ganz in seinem Element. Das Hofprotokoll liegt ihm nicht, dafür aber das Piraten Dasein.

Man steigt so schnell in die Geschichte um die beiden ein, dass man sich plötzlich an deren Ende befindet und man nicht glauben kann, dass es nun schon vorbei sein soll. Die Autorin kreiert eine Welt zu Land und zu Wasser, welche schöner nicht sein könnte. Alles scheint perfekt inszeniert und bis ins kleinste Detail stimmig. Das Meer, die Berge und die Täler werden so bildlich und detailliert beschrieben, dass man die Wasserspiegelungen, die gebrochenen Sonnenstrahlen unter dem Meer und die Farbenpracht des Ozeans vor Augen sieht. Dieses Worldbuilding ist einzigartig, magisch und fantastisch. Natürlich nimmt einem der Klappentext schon einiges an Handlung vorweg, aber wenn man mal ehrlich ist, wissen wir doch alle was passiert, wenn ein Mann und eine Frau in einem Buch zur gleichen Zeit mitspielen. Von daher empfand ich es als Anreiz zu erfahren, wie die beiden zueinander finden werden, denn Elian und Lira könnten unterschiedlicher nun mal nicht sein. Die Liebe zwischen den Elian und Lira schleicht sich so langsam und charmant zwischen die Seiten, dass man es kaum merkt und doch fühlt es sich so real an, als wäre die Liebe schon immer zwischen den beiden da gewesen.

Zu Lira baut man sehr schnell und leicht eine Beziehung auf. Diese kleine, rebellische und blutrünstige Sirene schafft es tatsächlich, sich mit Sarkasmus und eisernem Willen einen perfekten Platz in der Reihe der bezauberndsten Protagonistinnen zu sichern. Anders ist da schon Elian, sein Charakter hakt an der ein oder anderen Stelle, wenn er immer wieder betont, dass er eben nicht der kleine Thronfolger des goldenen Königreiches ist sondern ein gefürchteter Pirat, der sich für gar allzu schlau und gewitzt hält. Einmal, ja wirklich nur einmal, kam ein kleiner Augenroller, weil er es mal wieder übertrieben hat und dann klang, als wäre er eben doch der kleine verwöhnte Prinz, der im sicheren Schoß der Königsfamilie aufwuchs und all das bekommt, was er eben will. Aber es tut der Geschichte nicht weh, Lira macht das alles mit ihrer schlauen und unberechenbaren Art wieder wett.

Es war ein wirklich kurzweiliges und überaus unterhaltsames Buch. Einmal in der Hand, kann man es kaum noch aus eben dieser legen und mal ganz ehrlich, man sollte es auch nicht mehr aus der Hand nehmen. Elian und Lira sind so zauberhaft miteinander, dass man sich ein Leben ohne diese beiden wahrlich nicht mehr vorstellen kann. Danke Alexandra Christo, für diese stürmische Liebesgeschichte.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© 2018 Eva liest

Thema von Anders Norén