Eva liest

Der Kuss der Lüge – Die Chroniken der Verbliebenen

Ein Befehl, und das Licht der gehorcht. Ein Wink von ihr, und Sonne, Mond und Sterne fallen auf die Knie und erheben sich wieder. Sie ist Lia, Königstochter von Morrighan. Am Tag ihrer Hochzeit entzieht sie ihrem goldenen Käfig und lässt ihr bisheriges Leben hinter sich. Weit entfernt von Morrighan heuert Lia in einer Taverne an. Dort lernt sie eines Abends zwei Männer kennen, die sofort ihre Aufmerksamkeit erregen. Was sie nicht weiß: Die beiden sind auf der Suche nach ihr. Einer wurde ausgesandt, um die Königstochter zu töten. Und der andere ist ausgerechnet jener Prinz, den sie heiraten sollte. Schnell fühlt sich Lia zu beiden hingezogen. Und ahnt nicht, dass sie längst in größter Gefahr schwebt…

Der Klappentext war schon vielversprechend und was mich letztendlich dazu bewogen hat das Buch doch zu kaufen war…..natürlich, das Cover! Ich geben es zu, dieses Buch war ein sogenannter Cover-Kauf und ich bereue es nicht!

Am Anfang ist es etwas schwierig zu lesen, habe ich doch die ersten 50 Seiten ca. benötigt um in die Geschichte hineinzukommen. Eine Königstochter wird für ihre arrangierte Hochzeit vorbereitet und entflieht in letzter Sekunde. Was anfänglich wie ein typisch, klischeehaftes Verhalten einer Königstochter scheint, endet am Ende anders als erwartet. Lia ist anders als erwartet. Sie schafft es unbemerkt in jene Taverne zu fliehen und dort einige Wochen das unbekümmerte Schankmädchen zu mimen, was sie vorgibt. Doch als die beiden Fremden zu ihr in die Taverne kommen, wird sie von einem magischen Band förmlich angezogen und kann sich dem nicht entreißen. Die sich bildende Dreiecksbeziehung läuft lange und stetig und nie weiß man hundertprozentig, wer von den beiden Fremden der Attentäter und wer der Prinz ist (jedenfalls ging es mir so). Leider zieht sich die Geschichte im mittleren Teil auch sehr lange, da einfach nichts wirklich spannendes geschehen mag. Auch wird diese Dreieckskiste irgendwann fast lästig und man fragt sich, wen sie von beiden denn nun nehmen wird und ein kleinwenig ist mein Herz gebrochen, als sie sich für den anderen entschied, als den, den ich ihr geben wollte.

Es kommt was kommen muss. Die Geschichte beginnt Fahrt aufzunehmen. Man beginnt etwas von Lia und ihrem Land kennen zulernen. Die Traditionen die sie leben und die Gefahren, die das Land beherrscht. Einmal an diesem Punkt angekommen, kann man das Buch nicht mehr weglegen und begibt sich mit Lia auf eine spannende und gefährliche Reise zu ihr selbst, zu einem neuen Leben und zu einer Gabe, welche sie lange für nicht existent gehalten hat, welche aber kontinuierlich unter ihrer Oberfläche schlummerte und nun seinen Weg zu ihr sucht. Lia beginnt sich selbst richtig kennenzulernen und mit damit auch das Leben, das sie vermeintlich aufgeben wollte.

Dieses Buch ist voller Spannung, Abenteuer, Liebe und dem Weg zur Selbsterkenntnis. Einem Weg sich selbst kennen zu lernen und seinen Platz in der Welt zu finden. Es ist so voller Trauer, dass es einem am Ende wirklich zu Tränen rührt. Eine Trauer, die diese starke Königstochter zu einem ganz anderen Menschen verwandeln wird.

Und am Ende fragt man sich immer wieder, ob sie sich nicht vielleicht doch noch für den anderen Mann entscheiden wird? Weil er ihr etwas geben kann, was sie nun als der neue Mensch der sie ist, eher gebrachen kann.

Im Sommer 2017 wird der zweite Band Das Herz den Verräters erscheinen und ich kann es kaum erwarten, diesen Band in den Händen zu halten.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© 2018 Eva liest

Thema von Anders Norén