Eva liest

Animant Crumbs Staubchronik

England 1890

Kleider, Bälle und die Suche nach dem perfekten Ehemann . Das ist es, was sic Animants Mutter für ihre Tochter wünscht. Doch Ani hat anderes im Sinn. Sie lebt in einer Welt us Büchern, und benüht sich der Realität mit Scharfsinn und einer gehörigen Portion Sarkasmus aus dem Weg zu gehen. Bis diese an ihre Tür klopft und ihr ein Angebot macht, das ihr Leben auf den Kopf stellt.

Ein Monat in London, eine riesige, vollautomatische Suchmaschine, die Umstände der weniger Privilegierten und eine Arbeitsstelle in einer Bibliothek. Und natürlich Gefühle, die sie bis dahin nur aus Büchern kannte.

Erschienen ist das Buch von der wundervollen Lin Rina im Drachenmondverlag und beinhaltet neben einer ganzen Reihe von mürrischen und dickköpfigen Charakteren eine unendlich zarte und zugleich leidenschaftliche Liebe. Ja, soviel vorweg.

Dieses Buch ist einfach ein wahr gewordener romantischer Traum. Es braucht nicht viel, nur ein Setting im viktorianischen London, eine altkluge junge Adlige, die ihre Nase lieber in Bücher steckt als gesellschaftliche Verpflichtungen nach zu gehen und einen mürrischen und verschrobenen Bibliothekar. Kombiniere das noch mit einem jungen, gebildeten und gut aussehenden Aristokraten und das Chaos scheint perfekt. Beim Lesen dieser Geschichte vergisst man einfach alles: Zeit, Raum, Essen, Schlafen, diverse Hausarbeiten und das reale Leben. Dieses Buch liest sich so unglaublich fein und leicht, dass man es einfach nicht mehr aus der Hand legen kann. Man will einfach weiterlesen und stehen, wie Animant aus einem strengen und besserwisserischen Mädchen, zu einer reifen und gebildeten jungen Frau heranwächst. Und währen dem Lesen fühlt man sich gleich, als würde man einen Jane Austen Film sehen, der eigentlich im hier und jetzt spielen könnte.  Nichts ist langweilig oder gar verstaubt an diesem Buch. Schon gar nicht die Handlung!

Die Charaktere sind wundervoll ausgearbeitet. Man spürt regelrecht, wie sie sich alle gegenseitig brauchen, um aus ihrer Komfortzone heraus zu brechen und wie sie ganz allmählich andere Seiten entwickeln die so Tiefgründung und wundervoll sind, dass man sich fragt, warum diese Seite nicht schon viel früher zum Vorschein kam. Es ist wundervoll zu sehen, wie am Ende nichts mehr so ist, wie es am Anfang war.

Der Schreibstil ist wunderschön leicht und verständlich. Es gibt keine Schachtelsätze über die man stolpert und die liebevoll gestalteten Kapitelüberschriften geben immer wieder kleine Hinweise darauf, was den Leser in diesem speziellen Abschnitt erwarten wird. So bekommt man schon mit dem Lesen der Kapitelüberschrift entweder einen kleinen Herzkasper, oder die Tränchen werden vorangekündigt.

Dieses Buch ist eine wirkliche Herzensempfehlung von mir an alle, die dieses Schmuckstück noch nicht besitzen. Wer auf einen Hauch Jane Austen gespickt mit einer Brise die Schöne und das Biest steht, der sollte sich dieses Werk nicht entgehen lassen. Und ich hoffe, dass Animant Crumbs Staubchronik es noch ganz weit schaffen wird.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© 2018 Eva liest

Thema von Anders Norén